15 Tipps für besseren Schlaf – Endlich besser schlafen

Schlafen ist nicht nur erholsam, sondern auch wichtig für uns und unseren Körper. Im Schlaf erholt sich unser Körper von den täglichen Anstrengungen und von Stress. Daher ist es wichtig, dass wir nicht nur ausreichend sondern auch gut schlafen. Damit uns das „Gut-Schlafen“ auch wirklich gut gelingt, hier 15 Tipps für besseren Schlaf.

1. „Wie man sich bettet, so schläft man.“
Schon die Prinzessin auf der Erbse konnte trotz zahlreicher Matratzen keinen geruhsamen Schlaf finden. Wahrscheinlich waren es neben der störenden Erbse auch nicht die richtigen Matratzen. Wichtig ist, dass sowohl die Matratze als auch das Kissen bequem sind und sich dem Körper anpassen und nicht andersherum. Insbesondere bei der Wahl der Kissens ist es von Bedeutung, dass der Nacken im Schlaf entlastet wird und sich der jeweiligen Kopfform anpasst.

2. Ausreichend Sauerstoff beim Schlafen
Wie am Tag, so muss unser Körper auch im nächtlichen Schlaf mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden. Vor dem Zubettgehen bietet es sich daher an, nochmals für ein paar Minuten zu lüften und den Schlafraum mit frischem Sauerstoff für die Nacht zu versorgen.

besser schlafen mit Schlafmeister3. Richtig temperiert durch die Nacht
Für einen erholsamen Schlaf ist auch dir richtige Temperatur nicht ganz unbedeutend. Allgemein geht man bei 16 bis 18 Grad Celsius von einem wohltemperierten Schlafbereich aus. Sollte es Ihnen bei diesen Temperaturen „frösteln“, dürfen es selbstverständlich auch 1 bis 2 Grad mehr sein.

4. Der Jahreszeit angemessene Bettdecke
Damit man beim Schlafen weder schwitzt noch friert, sollte die Bettdecke der Jahreszeit angepasst sein. Während im Sommer eher eine dünne atmungsaktive Decke zum Einsatz kommen sollte, kann im Winter gerne auch die dickere Bettdecke aus dem Schrank geholt werden.

 

5. Bequeme Schlafkleidung
Nicht nur Bettdecke und Kissen sollten komfortabel zum Schlafen einladen, sondern auch die Schlafkleidung sollte bequem gewählt werden.

6. Gleichbleibender Schlaf-Wach-Rhythmus
Am besten schläft, wer einem einheitlichen Schlaf-Wach-Rhythmus nachgeht. Auch wenn insbesondere Wochenenden, Feiertage und Urlaub zum „Längerschlafen“ einladen, sollte dieser Verlockung zugunsten des besseren Schlafes nicht nachgegeben werden.

7. Geräuscharme Kulisse
Je geräuschärmer es im Schlafzimmer zugeht, desto besser und erholsamer ist der Schlaf. Laufende Fernseher oder störende Uhrengeräusche beeinflussen den Schlaf negativ. Etwas beruhigende Musik beim Einschlafen hingegen kann wahre Wunder bewirken.

8. Auf Fernseher im Schlafzimmer verzichten
Gerade in Bezug auf die störende Geräuschkulisse ist es von Vorteil, wenn im Schlafzimmer ganz auf die Anwesenheit eines Fernsehers verzichtet wird.

blog_insert_1

9. Aufregende Filme meiden
Fernsehen stört unseren Schlaf, insbesondere aufregende oder Angst einflößende Filme direkt vor dem Zubettgehen stören den erholsamen Schlaf.

10. Kein schweres Essen vor dem Schlafengehen
Da insbesondere schweres Essen lange im Magen liegt und die Verdauung den Schlaf nicht unbedingt fördert, sollte circa 3 Stunden vor dem Zubettgehen auf Mahlzeiten möglichst verzichtet werden. Sollte es nicht anders gehen, dann lieber auf leichte Kost zurückgreifen.

11. Koffeinhaltige Getränke vor dem Schlafengehen meiden
Ob Cola oder Kaffee – Koffein putscht uns auf und sollte deshalb mehrere Stunden vor dem Schlafengehen unbedingt gemieden werden.

12. Kein Alkohol vor dem Schlafengehen
Ebenso wie Koffein ist auch Alkohol ein „Schlafkiller“. Auch wenn Alkohol uns schneller einschlafen lässt, so sorgt er doch oftmals für eine unruhige zweite Nachthälfte.

13. Schlafhygiene für besseren Schlaf
Unter Schlafhygiene versteht man das Fernhalten aller anderen Aktivitäten vom Bett, wie beispielsweise das Frühstücken im Bett. Durch derartige Aktivitäten verbindet unser Gehirn das Bett nicht nur mit dem angestrebten erholsamen Schlaf, sondern eben auch mit anderen Aktivitäten, die uns das Einschlafen erschweren.

14. Sex hingegen fördert den Schlaf
Eine Ausnahme von diesen Aktivitäten ist Sex – dieser ist im Bett erlaubt, denn Sex fördert einen besseren und auch tiefen Schlaf.

15. Herunterfahren wie beim PC
So wie es für den PC wichtig ist, nach getaner Arbeit heruntergefahren zu werden, müssen auch wir unseren Körper und unser Gehirn zum Schlafen herunterfahren. Hierzu eignen sich Entspannungsübungen, wie Yoga oder Autogenes Training.

Mit diesen Tipps bleibt erholsamer Schlaf nicht länger in Traum. Mit diesen Tipps werden sie besser schlafen und schöner träumen können. Gute Nacht!

[optin-cat id=23]